Springe zum Inhalt

Hüttenberg – nach fast einem Jahr Pause

Mehrere Krankenhausaufenthalte in der zweiten Hälfte 2019, Bauarbeiten auf dem Campingplatz, der damit für uns ohne Wasser und Toilette war, und dann noch Einreiseverbot in die Schweiz wegen Covid 19, hielten uns fast ein Jahr lang von unserer "Zweitwohnung" fern.

Dann endlich, Ende Mai 2020, entdeckten wir im Internet einen Hinweis, dass die Schweiz, Österreich und Deutschland vereinbart haben, unter anderem die "Besitzer von Liegenschaften" zur Pflege, Unterhalt und Nutzung ihrer Liegenschaft ab dem 15. Mai 2020 in das jeweils andere Land einreisen zu lassen.

Die Frage war: "Ist unser Dauercampingplatz eine "Liegenschaft" in diesem Sinn?" Hilfesuchend wandten wir uns an unseren Freund André Zumsteg von der Kapo Aargau. Der machte sich beim Grenzwachtcorps der Schweiz schlau, und siehe da: Der Campingplatz ist eine Liegenschaft in diesem Sinn.

Wir füllten sofort eine "Selbstdeklaration" aus, die für den exklusiven Grenzübertritt erforderlich war.

Wir freuten uns wie die Schneekönige. Zwei Tage später saßen wir im Corsa und fuhren gen Süden.

Am Grenzübergang Ramsen wurden wir allerdings zuerst einmal mächtig enttäuscht. Kein Zöllner, und vor allem kein Grenzwächter weit und breit. Weder auf Deutscher, noch auf Schweizer Seite. Keiner wollte unsere "Selbstdeklaration" sehen. So fuhren wir völlig ungehindert über die Grenze.
Wenn das der Horst Seehofer gemerkt hätte.
Übrigens: Wir haben in den darauf folgenden zwei Wochen häufig die Grenze überquert. Stets unbemerkt von den Sicherheitsorganen. Nur einmal fand, vom Grenzübergang abgesetzt, in Stein am Rhein, eine Kontrolle statt. Bei der durften wir unser Formular vorzeigen. Der Beamte war aber mäßig daran interessiert.
So viel zum Thema "Theorie und Praxis".

Auf dem Hüttenberg eingetroffen, faszinierte uns - wie immer - der phantastische Blick auf Stein am Rhein und den Rheinsee.

Wir hatten die ersten drei Tage ein absolutes Traumwetter und genossen jede Sekunde. Für Verpflegung war gesorgt. Wir brachten so viel Lebensmittel mit, dass wir gut und gerne drei Wochen unabhängig im Wohnwagen verbringen konnten.

Zu unserem Erstaunen nahmen unsere Schweizer Nachbarn die - auch dort - vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen (Mindestabstand, Hygiene, Mund-/Nasenschutz) sehr locker. Auf dem Campingplatz sahen wir niemand mit "Maske". In den Supermärkten auch nicht. Im Einzelfall wurde vor den Hütten ganz schön eng gevespert.

Uns störte das wenig. Wir leben in unserem Bereich ohnehin ziemlich isoliert. Das war uns gerade Recht.

Außerdem gab es interessantes zu fotografieren:

Neue Nachbarn
Direkt unterhalb unserer Veranda
Eine(r) schöner als der/die andere

Nach drei Tagen Sonne begann es zu regnen. Und es regnete jeden Tag. Eine Woche lang. Wir störten uns wenig daran. Das Bücherregal ist voll, und Bayern 1 versorgte uns mit unserer Lieblingsmusik. (SWR1 ist nicht mehr unser Favorit.)

Nach und nach wurden wir mutiger und unternahmen Ausflüge in die nähere Umgebung. Wie kann es anders sein: Der eine oder andere Geocache wartete noch auf unseren Besuch.

Wie hier bei der Kartause Ittingen
Oder mit Blick auf Frauenfeld

Schließlich wagten wir auch den (unkontrollierten) Grenzübertritt.

Hier zum Abschluss noch ein paar "Innenansichten"

Nach zwei Wochen fuhren wir prächtig erholt zurück nach Nürnberg. Ein Termin in Erlangen war fällig. Heute (16. Juni 2020) war dieser Termin. Auf den Tag genau 13 Wochen nach dem vorherigen. Wir waren sicher, dass da eine Transfusion nötig geworden ist. Das war aber nicht der Fall. Wir versuchen es in zwei Wochen noch einmal. Einen schöneren Abschluss unseres Aufenthaltes können wir uns fast nicht vorstellen.

Halt! Stimmt nicht ganz. Wir haben die Rückfahrt unterbrochen. Schaut selbst:

Wir besuchten Elisabeth und Michael in ihrer Wohnung - ein längst überfälliger Besuch

Die Beiden verwöhnten uns mit Michaels Hefezopf (mit reichlich Zibebe), Rhabarberkuchen und einem feinen Vesper. Schön war es. Den kleinen Umweg werden wir ganz sicher noch öfter machen.

Ein Gedanke zu „Hüttenberg – nach fast einem Jahr Pause

  1. Hiltrud Bohle-Rufceski

    Danke für die ausführliche Berichterstattung Eurer schönen Reise zum geliebten Hüttenberg. Die Fotos sind einfach großartig und interessant
    .Ich freue mich dass Ihr ein paar so tolle Wochen hattet und dass es Dir, liebe Christiane ,soweit besser geht, dass der Termin in Erlangen hinausgeschoben werden kann. Der ' Umweg' war doch sehr erfreulich und auch noch 'köstlich'! Weiter so! Ganz liebe Grüße von Hiltrud

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.