Springe zum Inhalt

Eigentlich wollten wir heute, am 19. Dezember 2016, einem nebeligen, unfreundlichen Tag, nur für das große Weihnachtsessen am 26.12. einkaufen. Nach dem einkaufen schien aber einigermaßen überraschend die Sonne. Spontan entschlossen wir uns, einen kurzen Spaziergang zu unternehmen. Und wenn wir schon spazieren gehen, wäre ein kleiner Cache auch nicht schlecht.

Gesagt, getan, ein unentdeckter Cache war tatsächlich in der Nähe von Katzwang noch zu finden (:-)), und wir stellten den Corsa auf einem Waldparkplatz nahe Wendelstein ab. Wir waren in dieser Gegend früher schon einmal unterwegs. Jetzt gingen wir auf einem anderen Weg und wurden von einem herrlichen Wald mit kleinen Schluchten, kleinen Seen und Steinbrüchen überrascht. Schön war es.

Ja, und dann kamen wir an die Stelle, an der unser Cache versteckt sein sollte:

img_1292Laut Hinweis "hinten" "unten". Der Opa stürmte natürlich sofort vornweg und versuchte "nach hinten unten" zu gelangen. Er schaffte es - nicht -. Weder frontal, noch seitlich oder rückwärts, nicht mit dem Kopf zuerst, auch nicht mit den Füßen. Da war guter Rat teuer. Naja, so teuer dann auch wieder nicht, die Lösung lag ja auf der Hand:

img_1293 img_1294 img_1295 img_1296 img_1297 img_1298 img_1299

Und hier ist unser Eintrag ins Logbuch:

Das ist wirklich eine wunderschöne Gegend zum spazieren gehen. So erwartet man die Landschaft dort eigentlich nicht. Es hat uns Spaß gemacht. Der leicht übergewichtige Fahrer vom Büsle hätte den Cache allerdings nicht loggen können, hätte er seine wesentlich besser geeignete Beifahrerin nicht dabei gehabt. Danke fürs verstecken. Für uns ist dieser Cache ab sofort ein Favorit.

Der Fotograf bittet die schlechte Qualität der Bilder zu entschuldigen. Es mußte einfach schnell gehen. Und noch eins: Der Eingang führt in den Bierkeller eines Gasthauses, das früher mitten im Wald stand.

Nach einem sehr schwierigen Examen in Sachen Geocaching bei der wunderbaren Geburtstagsfeier in Heitersheim 20160723_191049bekamen wir ein Geburtstagsgeschenk, über das wir uns sehr gefreut haben:

Wir bekamen von unseren Söhnen und Enkeln den ersten Cache geschenkt, den wir selbst für andere Cacher legen können - falls wir ihn finden. Das ganze nach (Stand heute) 1360 gefundenen Caches seit dem Beginn dieser durch Armin erzeugten Leidenschaft am 14.8.2014. Gefunden in neun europäischen Ländern (D, CH, F, A, SLO, E, B, NL, L) und in den Vereinigten Staaten, gefunden vom Team "astonee" und "Buessle"img_0524.

Es hat relativ lange gedauert, bis wir mit der Suche nach "Snoopyle" beginnen konnten. Heute, am 12.12.2016, war es so weit. Wir konnten auf die nötigen Informationen aus dem Internet zurück greifen und mit der Suche beginnen.

Die ersten Koordinaten wurden uns freundlicherweise zusammen mit einer spannenden Geschichte vorgegeben:

Snoopy sucht seine Hundehütte

Stage 1

Wie alle Peanuts-Freunde wissen, hat Snoopy eine besondere Beziehung zu seiner Hundehütte – sie ist seine Heimat und Wohnung; sie ist sein Büro, „auf“ dem er Bücher und Briefe schreibt; sie ist sein Flugzeug, das er als Flug-Ass im ersten Weltkrieg heroisch fliegt, um den Roten Baron zu bekämpfen; Snoopys Hundhütte ist verloren gegangen! Wir müssen sie finden.

Zunächst sollte Snoopy mit seinem Freund Woodstock sprechen, den er an den ersten Koordinaten zu finden erhofft. Vielleicht hat dieser ja eine Idee, zumindest hat er ihm das zuletzt stenographiert: „‘‘‘ ‚ ‚‘ ‚‘‘ ‚‘‚‘“!

Also gehst Du jetzt zu den folgenden Koordinaten und suchst nach Hinweisen.

49° 25.327' N / 011° 02.735' O

Diese Koordinaten zu finden, war für die 1360fach gestählten Geocacher kein Problem. Google maps ist da sehr auskunftsfreudig.screenshot-2016-12-12-17-09-14

Heute, am 12. 12. 2016 begaben wir uns zu den Koordinaten und trafen - nicht mehr ganz überraschend auf bekanntes Terrain.
Vor Ort fanden wir aber dann doch erstaunliches: Eine "nackte" Doppelhaushälfte ohne Vorgarten, stattdessen mit zwei Autos.

Doch vor "dem Vergnügen" stand harte Arbeit: Wir mußten den Gipfel des Schweinauer Buck besteigen20161212_133509. Mit einigen Pausen gelang uns das auch. Kleine Hinweise und sehr genaue Koordinaten erleichterten uns das Finden der nächsten Information. 20161212_134112Zielstrebig gingen wir die Suche an und fanden unter Hoher Spannung die Hochspannung und an dieser Stelle auch den versprochenen Hinweis. Gesucht war der Namen eines Artgenossen von Woodstock in nicht ganz korrektor Schreibweise. Wir fanden den Geyer, der uns hervorragend weiter half. Wir bekamen die Werte von A: 5 und von B: 25.20161212_134615
Noch vor Ort rechneten wir. Auch das gelang uns 20161212_134435, dank zarter Hinweise relativ gut (Zitat):  "Denke daran, dass Du in der Schule die Punkt-vor-Strich-Regel gelernt hast!"  Den Insidern unter den geneigten Lesern muß das sicher nicht erläutert werden, die anderen können sich denken, was gemeint ist. Hier ist eine kleine Hilfestellung:
Die aus dieser Formel
((2*B-1)° (B-A).(4*B-4)(A)' N / 0(2*A+1)° 0(A-2).(A+B+1)(A+3)' O) errechneten Koordinaten erklären das obige Zitat, sie führten uns aber dank mehrerer eindringlicher Belehrungen in der Vergangenheit letztlich zur nächsten Stage. Die Belehrungen waren nötig, weil wir in der Schule eben nicht so gut aufgepasst haben.

Zuvor mußten wir aber wieder vom Schweinauer Buck absteigen. Wir wählten den direkten Weg.20161212_140802 20161212_140634

Bei der nächsten Station wurde es uns sofort noch heimatlicher zumute, als auf dem Schweinebuck. Wir landeten - noch einmal sei Google-Maps bemüht, screenshot-2016-12-12-17-50-32an einer sehr prominenten Stelle in Nürnberg-Katzwang, an der Wehrkirche. 20161212_155726Und dort begann eine mühsame Suche nach einer Tafel, die etwas über den Ausbau eines Dachgeschosses erklärte und eine Zahl, die damit im Zusammenhang stehen sollte. Die Koordinaten waren nicht so eindeutig, wie auf dem Schweinauer Buck. Und Informationstafeln gibt es an dieser berühmten Stelle viele. Aber letztlich konnte sich die richtige Tafel nicht mehr vor uns verstecken20161212_155244. Damit begann aber das nächste Problem. Auf dieser Tafel standen mehrere Zahlen. Welches war die richtige? Wir entschieden uns nach einigen Fehlversuchen für 1370.  Diese Zahl lieferte uns die Werte zu C (1), D (3), E (7) und F (0)

Die Wehrkirche hatte uns bei einem früheren Cache erhebliche Kopfschmerzen bereitet. (Für Insider: GC3V8NZ).
Wir sollten damals, um diesen Cache zu finden, Treppen zählen und lernten erst nach vielen Umwegen, dass die oberste Stufe auch dazu zählt. Heute war unser Besuch der Wehrkirche in Sachen Geocaching doppelt nützlich. Unser damals gefundener Cache befand sich nämlich nicht mehr dort, wo er sein sollte, gut versteckt unter diesem Vordach auf der Rückseite der Kirche. Normalerweise war er dort, an einer Kette hängend20161212_15541420161212_155512, gut zwischen Dach und Fenster versteckt. Die Kette war losgerissen und er lag auf dem Dach. Wir konnten den Owner informieren, dass hier Reparaturarbeiten nötig sind.

Ja, und dann kam wieder die Rechenaufgabe.

49° (2*C)(E).(C+E)(2*B-A)' N / (F)(C+D+E)° (C)(D+E-C).(C+E)(A+B+C)' O

Punkt vor Strich und so. Wir haben sie - nach unserer Auffassung - richtig gelöst, können sie aber nicht so in die Aufgabe einarbeiten, dass wir das nächste Level erreichen. Da müssen wir den Experten befragen.

Die neuen Koordinaten glauben wir aber richtig errechnet zu haben. Man sehe und staune, da könnte echt etwas dran sein. Schaun wir mal.

screenshot-2016-12-12-18-18-34Zum zweiten Teil der Cache-Suche 20170101_140044

Der Polizeichor Nürnberg wurde vom Polizeipräsidium Mittelfranken gebeten, an der Trauerfeier für einen SEK-Beamten mitzuwirken, der von einem Straftäter in Ausübung seines Dienstes getötet wurde.

Bedingt durch Krankheit, Urlaub und aus vielen anderen Gründen hatten wir es schwer, Sänger in ausreichender Zahl zusammen zu bringen. Und das bei einem so bedeutsamen Anlass.

Ich hatte unter anderem die Idee, bei Kilian anzufragen, und bekam sofort eine Zusage. Nicht genug damit, Kilian fragte bei Andreas Hofmann nach, der auch sofort bereit war, auszuhelfen.

Ich begann sofort, nach einer Uniform für die Beiden zu fahnden. Das war gar nicht so einfach. Die gängigen Größen im Polizeichor entsprachen so gar nicht der Konfektionsgröße von Andreas und Kilian. Glücklicherweise hatte mein Sangesfreund Hans Steinmüller, der eine riesige Sammlung von - meistens historischen - Uniformen besitzt, auch zwei schlanke Größen der aktuellen Uniform vorrätig. Die passenden Dienstgradabzeichen (Lyra) konnten auch noch organisiert werden.

Kurz vor unserem Auftritt wurden die Beiden (amtsdeutsch) "eingekleidet".img_1123 Sie erregten natürlich sofort Aufsehen. So junge Sänger im alten Polizeichor sind bedauerlicherweise  absolut nicht alltäglich.

Leider gibt es nicht viel Bilder von unserem Auftritt. Aus verständlichen Gründen sollte nicht fotografiert werden. Zwei Bilder haben wir dennoch heimlich - vor - Beginn des Gottesdienstes bei der Stellprobe in der Kirche aufgenommen:

img_1120 img_1121

Ich schaue ja auf dem Bild ein wenig verkniffen. Auch mein Sangesfreund auf dem linken Bild scheint nicht gerade glücklich zu sein. Und vielleicht hätte sich Kilian auch setzen sollen, damit wir auf einer Höhe sind. Trotz allem: Ich freue mich sehr über diese Bilder.

Ich hatte den Beiden ein paar Tage vor dem Auftritt die Noten der Musikstücke, die wir singen wollten, zugeschickt. Andreas und Kilian sind bekannterweise hervorragende Sänger. Sie fanden sich ohne Probleme in die Stücke hinein, und sie hatten auch überhaupt keine Probleme, in dem ihnen fremden Chor mitzusingen, auch in der Stimmlage des zweiten Tenors.

Ich durfte viele Komplimente für meinen Enkelsohn entgegen nehmen. Übrigens auch für Holger, der bei diesem Gottesdienst als Leiter der Spezialeinheiten und Chef des getöteten Polizeibeamten, eine wichtige Rolle spielte.
Sicher kann sich jeder vorstellen, wie stolz ich  war, und wie froh, dass ich bei diesem wichtigen Anlass für die Nürnberger Polizei dabei sein konnte und durfte.

img_1127 img_1122

Sei abschließend noch erwähnt, dass Andreas und Kilian als Sänger von REChord, dem Jugendchor aus Eibach, den Dorle dirigiert, zusammen mit ihrem Chor das traditionelle Weihnachtskonzert des Polizeichors in der Friedenskirche in Nürnberg mit gestalten.

Opa

Ein Kindheitstraum ging für mich in Erfüllung. Indianer, Cowboys, die weite Prärie, Büffelherden, wilde Pferde, Goldgräber, Grislybären, Trapper - Rocky Mountains: Alles Bilder meiner Kindheit und Jugend, die auch noch durch das Lesen fast aller Karl-May-Bücher genährt wurden.

Nicht zuletzt auch die Erinnerung an die Abende in der Küche unserer Wohnung in Bamberg, wo meine Mutter uns in Ermangelung eines Radios oder Fernsehgerätes aus Büchern vorgelesen hat, die den Wilden Westen beschrieben und verklärten. Die Bücher wurden seinerzeit für 10 Pfennige aus der Katholischen Bücherei ausgeliehen.

Mein Traum war bis heute, dass ich einmal die Schauplätze der Geschichten im Original sehen könnte. Leider hat mein Mann Flugangst, so dass sich dieser Traum nur einmal andeutungsweise erfüllen konnte. In Südspanien, wo in entsprechender Umgebung die Kulisse für einen Film aufgebaut wurde. Dort haben wir 1971 eine "echte" Westernstadt erlebt.

Im Dezember 2015 überraschte mich Armin mit dem Angebot, mit mir nach Nordamerika zu fliegen. Ich war überwältigt, konnte es kaum glauben, sagte aber sofort zu, ohne lange zu überlegen.

Die Vorbereitung der Reise übernahmen Armin und Wolfgang. Unser wichtigster Entschluß war, dass wir die Reise mit einem Wohnmobil machen wollten.

Nach unserer Reise ging es mir leider nicht allzu gut. Zusätzlich zu meinen allgemeinen Beschwerden (von denen ich in Amerika fast nichts bemerkte), bekam ich eine Erkältung, die bis heute noch nicht ganz ausgeheilt ist.
Deshalb beginne ich erst jetzt damit, Euch meine Geschichte nach und nach in Etappen zu erzählen. Wir haben sehr viel fotografiert und es fällt mir sehr schwer, Bilder auszusortieren. Alle auf einmal zu zeigen, wäre sicher zu lang.

Am 12. September wurde mein Traum Wirklichkeit. Ich traf mich mit Armin in Frankfurt am Main und bestieg dort mit ihm ein Flugzeug nach Paris.

img_0063 Den kurzen, schönen und angenehmen Flug von Frankfurt nach Paris unterschlage ich und beginne meinen Reisebericht mit dem Start unseres Flugzeuges von Paris nach Seattle.

Wir schauten auf die französische Kanalküste. Leider konnten wir London, das wir überflogen, wegen Wolken nicht sehen.

img_0080 img_0085

img_0086 img_0093

Wir sahen auch nicht viel von der Landschaft, über die wir danach flogen.  (Z.B. Island und Grönland). Die Fenster mußten verdunkelt werden, damit die Fluggäste schlafen konnten.

Der Flug war sehr ruhig, und über dem nordamerikanischen Festland durften die Vorhänge wieder geöffnet werden.

img_0094 img_0096 img_0097 img_0098 img_0099 img_0100

img_0101Anflug auf Seattleimg_0103

Ich war und bin auch heute noch total begeistert. Der tolle Flug über den Atlantik, alles ruhig und glatt, der Service, Armin, der alles im Griff hat, die Stadt, so etwas sah ich bisher nicht.

Ich sah phantastische Hochhäuser, die Space Needle mit dem dazu gehörenden Weltausstellungsgelände, den Hafen, und alles von der Sonne überflutet.

Unsere Übernachtung befand sich in einem Hotel, mitten in der Stadt. Wir erreichten das Hotel von der Metro-Haltestelle aus zu Fuß. Jeder hatte sein Zimmer, ich fiel nach 25 wachen Stunden wie tot ins Bett und schlief fast 12 Stunden tief und fest.

 

img_0120

Wir haben  "unser" Wohnmobil übernommen und waren richtig damit zufrieden.
Nach der englischen Einweisung kam von Armin die deutsche - für mich.

img_0120-2Mit einem Foto von  Eilan auf der Rückseite des Wohnmobils konnte uns nichts passieren.

img_0119

Jetzt noch in den Supermarkt und das nötigste für den Kühlschrank und unsere sonstigen Bedürfnisse eingekauft, dann konnte unser großes Abenteuer weitergehen, das ja schon in Frankfurt am Main begonnen hatte.

img_0118                      img_0115

Unsere erste Nacht verbrachten wir an einem See in der Nähe vom Nationalpark Mount Rainier.
Unser Stellplatz verfügte über einen eigenen Wasser-, Strom- und Abwasseranschluß. Außerdem standen uns eine Sitzgelegenheit und eine Feuerstelle zur Verfügung.
Das sollte sich dann auf allen Campingplätzen wiederholen.

dsc_0692 dsc_0681 dsc_0677

 

 

Wir verlassen unseren ersten Übernachtungsplatz dsc_0702und haben zwei wunderschöne Tage vor uns.

Den  4387 m hohen und größten Berg des Ring of Fires in Washington, den Mount Rainier, den wir fast umrundet haben.

Ein grandioser Naturpark mit Wäldern, die aus kerzengerade gewachsenen riesigen Douglas-, Hamlock- und Pacifik-Silber-Tannen und natürlich auch vereinzelten Laubbäumen bestehen. Das ganze an steilsten Hängen.

img_0152Leider lief uns kein Bär auf unserem kurzen Tripp über den Weg, dafür jedoch zwei Mal eine kleine Rentierherde beim ausgezeichneten Hühnchenvesper.dsc_0793

dsc_0768 dsc_0765 dsc_0764 dsc_0745

Unsere erste Tankstelle mit einem Mega-Holztransporter war mir dieses Foto wert. Wer genau hinschaut, erkennt auf dem rechten Bild, dass da ein Angänger kam, der noch einmal genauso lang gewesen ist, wie die Zugmaschine.

img_0134 img_0135

Natürlich mußte bei mir das Tagebuch ordentlich geführt werden, während Armin jeden Abend den nächsten Tag "planierte".

img_0155 img_0156

Wir übernachten wieder an einem traumhaft schönen See,

dsc_0804-dsc_0816bevor wir zu unserem nächsten Highlight kommen:
Dem Nationalpark um den Mt. St. Helenes.

Der Vulkan ist zuletzt am 18.5.1980 ausgebrochen! Die Landschaft ist teilweise mondähnlich und mit Lavaasche übersät. Dazwischen liegen Felsbrocken.

dsc_0839Besonders markant sind diese einzelnen in den Himmel ragenden riesigen Baumstämme, die wie Zeiger aus einer anderen Welt erscheinen.

dsc_0919 dsc_0937Der Mount Saint Helens selbst ist immer noch gewaltig, obwohl nach dem Ausbruch 400 m vom Gipfel (Summit) verschwunden sind.

Aus dem dadurch entstandenen Krater steigen auch heute noch vereinzelte Rauchwolken auf. Ein unglaubliches Erlebnis!

Gleichzeitig riss der Vulkanausbruch Millionen Bäume in den "Lake of Spirit", so dass dessen Wasserspiegel um einige Meter gehoben wurde. Die Bäume schwimmen heute noch wie ein Teppich auf dem See und bilden sogar vereinzelt kleine Inseln.

dsc_0857 dsc_0947

Am See war vor dem Ausbruch eine riesige Ferienanlage für (sehr) reiche Menschen. Die Häuser dieser Anlage waren nach dem Ausbruch samt und sonders verschwunden.

Armin unternahm vom Parkplatz aus

dsc_0924eine Wanderung nach oben und machte von dort aus die folgenden wunderschönen Aufnahmen:

dsc_0822 dsc_0945  dsc_0877

dsc_0915Wir gönnen uns ein kurzes Vesper mit Blick auf drei Vulkane: Mt. Adam und Mt. Hood und Mt. St. Helens.

 dsc_0944

Dann fahren wieder zurück durch eine herrliche Landschaft auf einer "Curly Road" nach Combra  zum Columbia River und an ihm entlang mit tollen Felsbarrieren nach Carson,  und an ihm entlang mit tollen Felsbarrieren nach White Salmon.

 

Wir bekommen keinen Platz auf dem Camp und fahren zurück in die Natur. Wir haben eine gute Nacht in Timberlake  - und einen  Cache am Morgen.

2016-09-16-11-29-18 2016-09-16-10-42-08 2016-09-16-10-46-02

Wir fahren wieder an den Columbia-River und sehen einen Güterzug mit 115 Waggons und 3 Loks neben uns. Was die wohl transportieren? Leichen aus Kanada von Gabriel Burns? Leider gibt es davon kein Bild.

dsc_0961

Die Fotos wurden im Staat Washington aufgenommen, die gegenüberliegende Flußseite gehört zu Idaho.

So wie auf diesem Bild, begleitete uns Trump durch den gesamten Staat.  Das war aber auch das einzige, was in dieser herrlichen Landschaft störte. Von Hillary haben wir übrigens nichts gesehen.dsc_0965

dsc_0959  dsc_0960 dsc_0966

Bei Maryhill sind wir auf die "Höhe" abgebogen. Es war wie Prärie, allerdings ohne Kühe, wir sahen nur vereinzelt Pferde. Die Landschaft war ohne große Vegetation. Dafür sahen wir auf dem uns zur Rechten hinziehenden Kamm unglaublich viel Windräder Die Amerikaner scheinen ökologisch doch hinzu gelernt zu haben.

dsc_0968

Vor Toppenich fahren wir durch fruchtbare Felder mit Wasserdurchläufen und sehen wahrscheinlich genmanipulierten Mais, Hopfen und tolle Weinfelder.

img_0897 img_0893

Wir befinden uns im indianischen Yalimaland, in dem noch die Gesetze der Stämme gelten. Das merkten wir beim Tanken. Der Sprit war sehr billig. 1 Gallone Diesel (3,785411784 l) bekamen wir für Dollar 2,47.  Bei uns würde das 4,121  € kosten (Stand: 21.10.2016). Man darf aber nicht vergessen, dass unser rollendes Einfamilienhaus mindestens doppelt so viel Sprit benötigt, wie das Büsle. Die Menschen im Supermarkt hatten größtenteils typisch indianische Gesichtszüge.

Auf der Interstate 82 ging es Richtung Richland an Weinfeldern und Tumbler weeds, die über die Straße flogen, vorbei.

Wir fuhren einen Umweg, weil wir bei "best by"  einen ziemlich teueren Akku für meinen neuen Foto kaufen mußten. Das Original lag - in der Rossinistrasse. Hier ist man halt fast im Niemandsland und da ist nicht überall ein Mediamarkt!

img_0222Wir waren nach wie vor auf der Interstate 82, die historisch gesehen den Spuren von Lewis und Clark folgt, zwei Trappern, die im 18. Jahrhundert den Grundstein für diese Region legten.

Die gelben Schulbusse sind überall präsent, und man kann sich vorstellen, dass viele Schüler ihren Schlaf am Morgen im Omnibus nachholen, und am Nachmittag auf der Reise ihre Hausaufgaben erledigen.

Pomeroy war endlich einmal ein Ort, durch den wir bummeln und den wir besichtigen konnten. Sonst bestanden die Orte mehr oder weniger aus zusammen gewürfelten Ansiedelungen mit riesigen Getreidesilos. Es ergab sich vor allem auch die Gelegenheit, ein richtig schönes Hemd für Wolfgang als Souvenir zu kaufen.

img_0199 img_0200 img_0201 img_0202

img_0204

Armin lernte eine sympathische 80-jährige Frau kennen und erfuhr bei der Gelegenheit sehr viel über den Ort und das amerikanische Gesundheitssystem.

img_0206

Der schöne Hund im Kofferraum hat natürlich sofort meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

img_0208 img_0211

Nach Richland überquerten wir den Yakima und kamen über eine wahnsinnige Brücke wieder an den Columbia. Er hatte Seen an seiner Seite und später überquerten wir ihn  auf so einer Brücke noch einmal.

Weinanbau soweit das Auge reichte: "Red Mounten" Winzer in gehörigem Abstand mit "taste it" (wir natürlich nicht!).

Auf den Höhen zu unserer rechten so viele Windräder, wie noch nie gesehen! Wir dachten bisher immer, dass es nirgends so viele Windräder auf einem Platz gibt, wie bei Paderborn in Westfalen.

Der Columbia bog rechts in seine Felsenlandschaft wieder ein und bei uns ging es auf der East 12 weiter nach Walla Walla zu unserem Campingplatz. Ein angedachter Stadtspaziergang entfiel, denn wir waren an der Peripherie. Dafür gingen wir später auf Cachesuche, doch die aufkommende Dunkelheit und das Umfeld machten uns einen Strich durch die Rechnung. Später spielten wir noch Karten. Ich verlor nicht!

Aus dem geschichtsträchtigen Walla Walla, ein Weißer Namens Whitmann wollte hier die Indianer missionieren (ihm wird sich in der Historie wohlwollend erinnert) und kam dabei um-Kämpfe am laufenden Band!

 

Es muß einmal etwas zu unserem Frühstück gesagt werden: Wir frühstücken immer ausgezeichnet mit selbst eingekauften Waren und einer vor Ort gekauften 6-Tassen-Kaffeemaschine (die inzwischen Kilian "geerbt" hat)img_1088.
Was für ein Glück, dass wir uns am ersten Tag gleich einigermaßen gut versorgt haben, denn hier gibt es auf den Campingplätzen, außer der etwas hohen Rechnung,  nichts.img_0948 Übrigens gilt für das Abendessen dasselbe, wie fürs Frühstück: Wir ließen es uns gut gehen.

Fairerweise muss man sagen, ein Clo und eine Dusche, letztere meistens gegen Bezahlung, sind auf allen Campingplätzen vorhanden. Und es gehört zu jedem Platz ein eigener Wasser- und Stromanschluss, eine in den Boden eingelassene Feuerstelle und eine Sitzgruppe. So kann man mit den Campingplatzen auch gut leben. Die Sitzgruppe haben wir  meistens genutzt, mit Ausnahme am Lake Coeur d'Alene, an dem ein wahnsinniger Sturm tobt und wir standen direkt am Seeufer.

Neben diesen monströsen Wohnmobilen sah unser, für mich großes Wohnmobil so aus, wie unser Büsle, wenn wir auf entsprechenden  Wohnmobilstellplätzen stehen.

So, jetzt geht es weiter.

     img_0987  img_1003img_0965

Über Waitsburg ging es nach Delaney. Riesige Felder reihten sich hintereinander, wir konnten nicht ausmachen, wo eines aufhörte und das andere anfing. Vor allem, weil das Land auch durch große Hügel geprägt wird und dazwischen eine vereinzelte Ranch auftaucht. Delaney, die hübsche Kleinstadt mit einem tollen Schulgebäude blieb hinter uns und es folgten wieder weite Felder mit etwas "Grün" durchsetzt, riesige Silos am Straßenrand img_0999und Tausende von Strohballen, groß und klein, meistens eckig, die entweder noch auf den Feldern oder bereits bei den Ranches lagen. Interessant ist übrigens, dass wir nirgendwo Rinder entdeckten.

Jetzt ging ein richtig starker Regen an und begleitete uns über einen 900m hohen Pass mit Wind bis nach Clarkston.img_0262 Vorher informierten wir uns noch anhand von Schautafeln über die Trails, die durch dieses Gebiet und über den Fluss, den wir gar nicht mehr so groß ausmachten, führten.
Es waren 2 große Trapper die das bewerkstelligten und nach ihnen ist auch der Highway benannt: Lewis and Clark.

Wir kamen an den Snake River, allerdings weit nach seinen riesigen Schluchten, durch die wir gerne gefahren wären, aber das hätte unseren Zeitrahmen deutlich gesprengt. Hier ist der Snake-River schon ziemlich gezähmt.  img_0968

Wir sahen auf dem Fluß Boote mit Menschen, die die Unternehmungen der alten Trapper nachspielten (Lewis und Clark).
In Clarkston suchten wir uns einen Parkplatz und warteten den Regen ab.

Eine tolle Brücke überquerten wir zu Fuß und kamen so vom Staat Washington in den Staat Idaho, nach Lewiston. img_0248 img_0242 img_0259Bis auf einen Menschen begegnete uns niemand. Hier fährt man eben nur mit dem Auto. Vermutlich wurden wir Fußgänger von den Autofahrern wie ein Weltwunder angeschaut.

Am Snake-River suchten wir einen Cache, den Armin auch fand.img_0249           img_0257            img_0252

Ein Wohnmobil mit einem Jeep als Anhänger und eine beeindruckende Grafik als Werbung auf einem Gebäude sowie ein Schaufelraddampfer, der tatsächlich noch fuhr, waren Besonderheiten an der Grenze zwischen Washington und Idaho.

img_0258 img_0253

img_0254 Mit diesen Eindrücken gingen wir  wieder einsam über die Brücke in den Staat Washington zurück, der wegen seiner ausgedehnten Wälder das Prädikat "grünster Staates der USA" hat.

Durch Lewiston fahren wir auf die Höhe, zu einem Aussichtspunkt. Von dort überblickten wir die beiden Städte, unsere (Fußgänger-)Brücke, die Strasse, auf der wir gekommen sind und die Landschaft, in der Berge einen Kreis um die Städte bildeten.

,                          img_0967

img_0966

Wir bewegten uns jetzt immer zwischen 800 und 900 m und dazu im Wald. Es war eine sehr schöne Landschaft, trotz dem Regen.

In Plummer fand Armin einen Shop mit indianischen Artikeln und ich konnte damit den Kauf der nächsten Souvenirs erledigen.
Eigentlich möchte ich bei niemandem das Rauchen unterstützen. Es gibt aber einen, den ich sehr mag, und der sich sicher über diese Zigaretten freut. 2016-10-26-19-48-45
Wunderschön ging es am Lake Benewayh entlang, alles im strömenden Regen mit zahlreichen Kurven, durch St.Maries am St. Joseph River, wieder durch waldreiches Gebiet und endlich tauchte Harrison, an der Seenlandschaft Coer d'Alain, auf.

dsc_1024 dsc_1023

img_20160917_185338

Armin war froh, er war doch etwas müde von der langen Fahrt. Der Campingplatz, den er uns ausgesucht hatte, war eigentlich voll. Glücklicherweise hat einer wegen des schlechten Wetters abgesagt, so dass wir unser Wohnmobil auf einem der schönsten Stellplätze unserer Reise abstellen konnten.
Wir gönnten uns ein feines Abendessen und erlebten einen traumhaft schönen Sonnenuntergang. Ich hatte Glück, ich saß im Wohnmobil auf der richtigen Seite und konnte so, zu Armins Bedauern, den besten Ausblick geniessen.

img_0398Später ziehe auch ich mich in mein komfortables Schlafzimmer zurück.

Es war eine überaus stürmische Nacht, die jedoch auch ihr Gutes hatte: Wir fühlten uns im Wohnmobil geborgen und schliefen dabei ausgezeichnet. Ein herrlicher Morgen mit Sonnenschein entschädigte uns für alles.

 

 

1

Wie erlebten, wie bereits erwähnt, eine überaus stürmische Nacht, die jedoch auch ihr Gutes hatte.

Ein herrlicher Morgen mit Sonnenschein entschädigte uns für alles. Der Blick über und den See entlang war einmalig. Ich hatte im Wohnmobil den besseren Platz, der bei meinem Mitreisenden Neid erweckte. Aber einmal festgelegt blieb es dabei. Wir standen wirklich auf dem schönsten Platz bisher.

Eine wunderschöne Fahrt: links immer See und auf unserer Seite Wald und dazwischen kleine Holzhäuser mit Verandas, die einfach an den "Westen" erinnerten. So kann ich mir Kanada vorstellen. Armin bestätigte das. Wir sind allerdings in Idaho.

dsc_1037

Wir kamen zu einem Trail und Armin meinte: "Packen wir es?"
Mit "Wir" bin natürlich ich gemeint. Selbstverständlich gehe ich mit - so weit ich komme.
Bei 2140 fts gingen wir los, immer bergan in langgezogenen Serpentinen.
Ein Zwillingsbaum mit einem abgesägten Zwilling (Siehe Galerie) lud zum sitzen ein. Armin meinte, auf dem Rückweg könnte ich mich ja hier noch einmal ausruhen. Leider war der Baumstumpf total mit Harz bedeckt. Ein sitzen unmöglich. Aber letztlich habe ich die Pause gar nicht benötigt.
An einer Abzweigung ging es zu einem Tunnel, wir nahmen sie und waren bald vor einer Höhle im Fels, die vermutlich von Gold- oder Mineraliensuchern, reingehauen wurde.

Wir waren auf 2570 fts und ich war zufrieden. dsc_1039Ich stieg alleine hinunter und Armin ging, nach etlichem Versichern, dass alles ok. ist, die Runde weiter. Für mich war es eine kleine Bestätigung und ich konnte auch den Leuten, die mir entgegen kamen wenigsten Hallo sagen.

Auf der Interstate 90 West ging es nach Coeur d' Alane, der Name kommt von einem alten Handelsplatz, an dem die Pelzhändler gerne übers Ohr gehauen oder von den Käufern betrogen wurden. Also man kann von "hartherzigen" Aufkäufern ausgehen.

In Coeur d'Alane, besorgten wir bei Ford einen Tankdeckel, den Armin beim tanken in Moscow liegen ließ. img_0309Mit einer Plastiktüte, von der wir tausend haben (weil es die bei jedem Einkauf gibt) und einem Gummiband von einer Verpackung, man hebt ja Gott sei Dank alles auf, retteten wir uns über die Runden, sprich über die äußerst stürmische Nacht (hoffentlich kommt kein Schneeeinfall) und die herrliche Fahrt an den Seen, die sich mit unterschiedlichen Namen alle nach Coeur d'Alane hinziehen.

In Coer d'Alane wurde getankt und dann leider zum letzten Mal Verpflegung eingekauft. Wir dürfen im Flugzeug ja keine Lebensmittel mitnehmen.

Jetzt kamen wir wieder in den Staat Washington mit einem bayerischen Himmel.

img_0307 img_0310 img_0312 img_0313

img_0316 img_0317 img_0321

An Spokane, der Partnerstadt von Coer d'Alane, vorbei, fahren wir weiter auf der West 2 nach Fairchild.

Leider konnten wir bei Holger kein Interesse wecken an einem Produkt  der Cannabis-Verkaufsstellen,  die es hier überall gibt.
Ebenso fielen uns die riesigen Spielcasinos am Straßenrand auf. Beides ist darauf zurückzuführen, dass wir im Indianerland sind, und die Indianer ihre Gesetze so freizügig gestalten dürfen.

Wir sind wieder im Staat Washington und sehen weites Land soweit das Auge reicht.

img_0352

img_0337

img_0333

img_0329

Auf ca. 800m Höhe, blicken wir auf langgezogene Erhebungen und fragen uns, wo sind die Ranches für diese weiten Felder. Weit und breit ist kein einziges Gehöft zu sehen.
In Davensport stehen riesige Silos, die zu dieser Weite passen. Komisch ist, dass Unmengen von Strohballen zu sehen sind, aber keine Rinder.

img_0335 img_0347

img_0343 img_0342

Jetzt änderte sich das Land, nicht die Weite, es gab kurze Sträucher, die sehr hart aussahen, schwarze Steine und auf einmal ein Bahngleis.

Eine Rest-Area (Toilette) kam gerade richtig. img_0354 img_0355 img_0353

In Wilbur bogen wir zum Grand-Coulee-Damm ab. Und ab diesem Moment verlief die Straße nur noch kerzengerade. Auf riesigen Feldern, beidseitig der Straße, die offensichtliche kürzlich erst frisch eingesät worden waren, zeigte sich schon frisches Grün.

img_0364

Auf einmal ging es von der "Hochfläche" hinab. Der Columbia-River war wieder da und schimmerte durch die Bäume. Und dann hatten wir das gesamte Panorama vor uns. Den Staudamm, den Fluss eingegraben in die Felswände, spektakulär!

img_0370

Elektric-City, was für ein Name! Diese Stadt entstand erst nach dem zweiten Weltkrieg. Man nutzte den Grand-Collee-Damm als Namensgeber, weil er 40 Millionen Menschen ringsum mit Strom versorgen konnte. Dafür mußten die Ureinwohner und die wenigen Rancher weichen.

Hier hatte uns Armin einen Platz herausgesucht, wieder direkt mit Flussblick.
Wir fuhren noch zum Staudamm, der seinerzeit als 8. Weltwunder angesehen wurde. Unglaublich imposant! Baubeginn 1931, Grundsteinlegung 1943. Während des Krieges ruhte der Bau, weil das Aluminium für den Flugzeugbau gebraucht wurde.

Wir konnten auf Grund von Fotos sehen, welches Land die Indianer und auch die Siedler verloren. Eine riesige Felswand verschwand fast voll in den Fluten, die Krone ist heute noch sichtbar. Alte Fotos beweisen dies und zeigen die gesamte Fläche, die nun Wasser ist.
Im Visitor-Informationscenter bekamen wir unglaublich viel Information: Welche Werkzeuge, Kabel, Bohrer, etc. zum Einsatz kamen. Die Zahl der Taucher, Ingenieure und Vermesser, deren Handwerkszeug, wieviel Eier, Kaffee, Speck, Brot etc. für die Verpflegung gebraucht wurde. Eine Mamutleistung war schon alleine, das alles hierhin zu schaffen! Jeder hat ja mitbekommen, durch welche "Weiten" wir gefahren sind.

img_1070

Nun ließen wir uns das Abendessen schmecken und genossen dabei den unvergleichlichen Ausblick.
Armin arbeitete danach für die Uni und ich hoffte: Vielleicht würden wir später noch eine Karten-Revanche spielen.

img_1082 img_1081Armin bekam seine Revanche - und nutzte sie, obwohl er mit einer Dame begann, während ich ein As liegen hatte.  Er gewann, war glücklich und ist es vermutlich heute noch.

Heute ist es vermutlich das letzte mal aus Washington, übermorgen fliegen wir und die Zeit ist voll getaktet.

Wie gesagt: Heute berichte ich das vorletzte mal aus Washington. Übermorgen fliegen wir, die Zeit bis dahin ist voll getaktet.

Gestern Abend liefen uns noch drei Rehe am Grand Coulee über die Straße. Wollten sie ein Bad nehmen? oder am herrlich grünen Rasen des Visitorcenters äsen?

img_0403 Diese interessante Brücke beendete unseren Besuch am Grand Coulee.

Gott sei Dank erhöhten wir unsere vertraglich vereinbarte Fahrtstrecke auf 1000 Meilen. Wir werden morgen bei Abgabe des Wohnmobils bei 1300 Meilen sein und das ohne, dass wir den Glacier-Nationalpark, wie eigentlich geplant, besucht haben.

Wir waren extra um 7.00 Uhr aufgestanden, um Zeit für den Cascades-National-Park zu haben. Es kam leider anders, denn das Wetter spielte nicht mit.

Auf der North 155 kamen wir in eine Indian Reservation (ein Gebiet mit eigenen Gesetzen), mit dominanten Gletschersteinen, die uns am Coulee gezeigt und erklärt wurden. Wir durchfuhren Colville, eine kleine Stadt, in der Chief Joseph am 21.9.1904 frustriert starb. Wir waren zufällig am 19.9.,  fast an seinem Todestag, da.

Chief Joseph war an den Massakern von Walla Walla beteiligt und wollte sein Volk nach Kanada führen. Hier, in Colville, endet der Track. Er machte sich jedoch einen Namen als großer Taktiker und ist heute noch im Bewußtsein der Menschen.

img_0416img_0430Auf diesen Bildern sind die Gletschersteine erkennbar.

Mittlerweilen waren wir wieder auf ca. 800 m und mussten auf "Wildlife Crossing" aufpassen, sind aber keinem Wildlife begegnet. Gestern hatten wir noch die weite Ebene, das Canongebiet am Columbia mit dem Grand Coulee und jetzt fahren wir durch eine Bergregion.

Wir kamen jetzt auf 1000 m Höhe. Hier muss es gebrannt haben, wir sahen verkohlte Stämme - meilenweit. img_0453

In einem fruchtbaren Tal mit vereinzelnden Gehöften tanken wir für Dollar 2.58 die Gallone. Das war in Omak.
In der Ferne zeigte sich Gebirge. Wir waren auf der South 97 bis Okanogan. Beidseitig der Straße Spielcasinos, die normalerweise in Amerika verboten sind. Im Indianerland gelten jedoch, wie ich früher schon berichtet habe, die Gesetze der Indianer. Glückspiel und Drogen ermöglichen ihnen gute Einnahmen.

Jetzt ging es auf der West 20 den Berg hinauf und das Land zeigte sich als sehr fruchtbar und grün. Überall Obstplantagen und gepflegte Ansiedlungen. Unvermittelt waren wir wieder im bergigen Land und sahen erneut abgebrannte Bäume. Schwarze Stämme, manche noch mit Blättern - es sah schlimm aus. Übrigens haben wir ähnliches auch bei unserer Reise durch Portugal gesehen.

Wir kamen zum Loup Loup Pass, auf fts 4020, Höhe. Die Autos, denen wir begegnen, waren größtenteils Pick ups und die Wohnmobile Lastwagen, oft  mit einem Kleinwagen an der Anhängerkupplung. Wir gehörten zu den kleinsten Fahrzeugen, aber das bin ich ja hinreichend gewöhnt. Auch im Okanagon National Forst waren wieder alle Hänge mit Brandzeichen versehen. Was mit den Camp Grounds passierte, an denen wir vorbeifuhren, kann man sich ausmalen.

Wir fahren ins reiche grüne Tal über den Twisp River, mit der gleichnamigen Stadt am Fluss entlang.img_0462 img_0457

Und auf einmal kommen wir in eine kleine, absolut typische Western-Stadt: Winthrop. Wir finden keinen Parkplatz, weil unglaublich viel Autos geparkt und sehr viele Leute zu Fuß unterwegs waren. Die Häuser waren alle aus Holz. Das sind sie sonst auch, aber diese waren toll bemalt und mit Reklamen "verziert". Das war eben wie eine alte Westernstadt - eine Attraktion.

Fragt uns bitte nicht, warum wir davon kein einziges Foto haben. Den Grund kennen wir selbst nicht.

Der Fluss zog sich zwischen einer bewaldeten und einer buschigen Bergkette hin. img_0467 img_0468

Ach ja,  ganz gleich, wo wir hinkamen, sahen wir  immer wieder Hinweisschilder, die auf irgendeine  Glaubensgemeinschaft und das dazu gehörende Kirchengebäude hinwiesen.
Es änderte sich irgendwann wieder und ehe wir uns versahen, waren wir an Mazama vorbei. Mazama ist ein Punkt auf der Karte, den man leicht übersieht. In dieser Einsamkeit und Weite fiel der Ort aber auf, weil es sonst weit und breit keine Ansiedelung gibt.

Wir erreichen den North Cascades National Parc. img_0474Die Straße ist tief eingeschnitten, leider ließ das Wetter zu wünschen übrig.  Am Morgen sah es noch so schön aus, jetzt war alles grau in grau und wir ahnten die Berge mehr, als wir sie sahen.

img_0521Wir schraubten uns von mittlerweilen von fts 3300 auf fts 5300 hoch auf den Washington Pass. Gleich danach kam der Rainy Pass fts 4855, dessen Name  für sich sprach.
Jetzt fuhren wir nur noch im strömenden Regen. Allerdings sollte dies uns nicht davon abhalten, zum Cabinet Creek abzusteigen.

Auf dem Weg fanden Armin und ich interessante Foto-Objekte. Die Schnecke zum Beispiel habe ich fotografiert.
Mein neuer Hut war für den Regen leider nicht geeignet. Und Sonnenschein - Fehlanzeige.

Am Talgrund zeigte sich eine Baumhängebrücke. Armin ließ es sich natürlich nicht nehmen, über diese äußerst glitschige Brücke zu balancieren. Und das alles im strömenden Regen.

dsc_1096 dsc_1095 dsc_1097

dsc_1098img_0490Wäre er mit seinen Freunden und nicht mit mir unterwegs gewesen, hätte er ganz sicher den ganzen Tag in dieser herrlichen Schlucht zugebracht.

Eine Kaffeepause für Armin tat Not. Dazu musste erstmals der Strom-Generator des Wohnmobils eingeschaltet werden. dsc_1106

Nun reihte sich ein See an den anderen. Wir sahen den Diablo Lake, fuhren am Colonial vorbei und mit dem Colonial Creek ging es wieder hoch mit Sicht auf den "Ross dam".img_0520

Die Aneinanderreihung der Seen brachte natürlich auch etliche Strommasten mit sich, die es vorher nicht gab.
Am Gorge Creek verließen wir im strömenden Regen das schützende Wohnmobil. Die herabstürzenden Wasserfälle waren spektakulär.img_0509
Wir suchten wieder einmal - heute im strömenden Regen - erfolgreich einen Cache. img_0524

Auf dem Weg zum Cache bemerkten wir schon Schneeflocken auf den Bäumen. Wir wußten jedoch, dass wir die Nacht in der Ebene verbringen werden.

img_0527 img_0522Armin zerkratzte sich bei der Cache-Suche in einem Felsenloch seine tolle neue Pebble Smartwatch.

Auf fts 270 hatten uns die Zivilisation und ein freundlicheres Wetter wieder. Der Herbstwald, vom Sonnenschein durchflutet, hielt leider nicht lange an.

img_1076 img_1075 img_1073 img_1072

Um 15.35 kamen wir zum Camp Ground, auf dem wir einen Platz reserviert hatten. Der Platz war wunderbar. Man warnte uns vor Bären, Elks und Coungars. Zu unserem Bedauern war die Warnung unnötig - wir haben keine gesehen. Unbesorgt  vesperten wir erst einmal. Anschließend erkundeten wir die Umgebung dieses schönen Platzes, und dann mußten leider die Koffer gepackt werden. Eine wunderschöne Zeit neigte sich dem Ende zu.

1

img_1072Der Morgen ließ sich gut an. Wir haben alles in der vorgesehenen Zeit erledigt, und sogar schön gefrühstückt.

Der Abschied wurde uns durch strahlenden Sonnenschein erschwert.

Um 08.32 biegen wir auf die West 20 ein und fahren durch sonnendurchflutetes Land mit Kuhherden und Pferden Everett entgegen, dem Ort, an dem wir unser Wohnmobil wieder abgeben müssen.

In einer Baptisten Church wird am selben Tag, als wir vorbei fuhren, ein Gottesdienst für Cowboys angeboten.

Vor uns bewegt sich ein Lastwagen, der ein ganzes Holzhaus geladen hat.

img_0544img_0563Die uns an der Strasse begleitenden Holzlagerplätze zeigen natürlich, dass hier die Häuser allesamt mit Holz gebaut werden.

img_0549 img_0554

img_0557

Wir fahren an San Juan Iseland vorbei und nähern uns - für mich schweren Herzens - unserem Abgabeort.

img_0558

Die Bergkette zieht sich zurück, um später doch wieder einen Berg-Koloss auftauchen zu lassen. Jetzt hat uns die Zivilisation wirklich erreicht.

Kurz nach 10 Uhr gaben wir das Fahrzeug zu unserer und zur Zufriedenheit des Verleihers zurück.

img_0572 img_0573Mit dem Bus fuhren wir über Aurora nach Seattle, wo wir unser tolles Appartement im 7. Stock "in Besitz nehmen".

img_0622 img_0617 img_0614 img_0612

img_0611 img_0601 Wir hatten eine gradiose Aussicht über einen Teil der Stadt, den Hafen und zur Space Needle, die auf dem rechten Bild hinter unserem Appartementhaus vor schaut.

Die Dachterrasse nutzten wir zum schreiben unserer Ansichtskarten, und um die untergehende Sonne zu bewundern.

dsc_1121dsc_1123Außerdem hatten wir das erste Mal Zeit und Gelegenheit, uns in einem Pub etwas zu essen und zu trinken zu gönnen. Im Hintergrund wurde auf mehreren Großbildschirmen ein wichtiges Football-Spiel der Seattle-Seahawks gegen Toronto gezeigt. Deswegen wimmelte es am Nachmittag in der Stadt nur so von Fans aus Toronto.

img_0627img_1084Zum Frühstück verzehrten wir alle Reste, wir hatten wirklich alles bestens geplant, weil wir ins Flugzeug ja keine Speisen mitnehmen durften.

Danach machten wir uns auf den Heimweg.

img_0633

Für Wolfgang habe ich auf dem Weg zum Bus wenigstens einmal ein Polizeiauto fotografiert.
img_0648

Dies ist meine Fahrkarte, mit der ich als Rentnerin für einen Dollar mindestens 50 km mit der Metro fahren konnte.

img_0642

Uns haben die Metrostationen sehr beeindruckt. Sie sind unglaublich sauber, geräumig, aus Marmor - und schön. Da macht es Spaß mit der Metro zu fahren.

img_0645Die Metro ist wie ein Omnibus. Interessant: Mitgeführte Fahrräder werden vorne auf einen Fahrradträger gestellt. img_0649

Diese hübsch bemalte Türe in unserer Bahn hat mir sehr gut gefallen.

Um 11.00 Uhr waren wir am Flughafen, 13.30 Uhr flogen wir pünktlich los. Um 16.15 Uhr begann die Abendröte. Ich war total begeistert. Viertel vor fünf wurde es fast schlagartig dunkel. Leider bekam ich von Grönland wieder nichts mit - es war ja Nacht, und London verschwand auch auf dem Rückflug wieder unter dem Nebel. Der Flug war unglaublich gut - und schön.

img_0845Am Donnerstag um 11.30 landeten wir in Frankfurt am Main. In Paris hatten wir zuvor wieder das Flugzeug gewechselt. Wolfgang war auf der Besucherterrasse direkt über uns.

Ich habe ihn dort sofort entdeckt.

Er konnimg_1085te von oben beobachten, wie mein Koffer lieblos aus dem Flugzug ausgeladen wurde.

img_0847Armin hatte noch Zeit, bis sein Zug nach Münster abfuhr, diese Zeit nutzten die Männer sinnvoll mit einem "Tannenzäpfle", einem LKW und einem ersten Reisebericht.

Ich kann unumwunden sagen:
Ich hatte eine wunderschöne Zeit mit Armin. Auf Grund seiner weltweiten Erfahrung hatten wir ja nirgends Schwierigkeiten - er kannte sich halt überall aus und kam mit allem zurecht.
Ob es die riesigen Flughäfen in Frankfurt, Paris oder Tacoma/Seattle waren, die Metro, die Omnibuslinien, die wir brauchten, die Wege zu unserem Hotel, zur Space Needle, zum Hafen, zu dem tollen Markt, das Besorgen der Ladestation für den Foto, das Finden unseres luxuriösen Appartemts vor dem Rückflug, die Auswahl der Übernachtungsmöglichkeiten auf den Naturcamps, unsere Walmart-Einkausmöglichkeiten, die Rückgabe des Fahrzeugs - ich könnte die Aufzählung endlos fortführen:

Alles war hervorragend geplant!

Vor allem aber waren es für mich wunderbare gemeinsame Tage mit unserem Wohnmobil, ohne Stress, ohne dass wir uns - aus meiner Sicht - gegenseitig auf die Nerven gingen, mit phantastischen Erlebnissen und Eindrücken, die letztlich zu einer Fülle guter Erinnerungen führten. Wie schön es war, merke ich erst jetzt. Und auch das sollte gesagt werden: Armin fuhr hervorragend, ich hatte zu keinem Zeitpunkt Anlaß zur Kritik.

Danke, Armin

img_1065