Springe zum Inhalt

1

Nach einer Woche mit dem neuen Medikament JAKAVI waren wir heute in Erlangen zur Untersuchung. Das Medikament hat sich unauffällig in die Liste der anderen Medikamente eingefügt. Es gibt keine Nebenwirkungen. Das erfreuliche: Die Blutwerte haben sich verbessert! Schon nach dieser kurzen Zeit! Da freuen wir uns und da hat sich auch die Ärztin sichtbar mit gefreut.

Wir packen den Corsa und fahren von morgen mit offenem Ende nach Hüttenberg. Späteste Rückkehr: Sonntag, 1. Juni.DSCF5604

Unsere große Frühjahrsreise in die Provence konnte aus bekannten Gründen leider nicht stattfinden. Wir wollen als Ersatz dafür kurze Ausflüge in unsere nähere Umgebung unternehmen.
So entschlossen wir uns, an die Donau zu fahren.
Unsere kurze Reise sollte in Neuburg an der Donau beginnen. Kurz bevor wir diese schöne Stadt erreichten, wurden wir durch ein Schild auf die Wallfahrtskirche Bergen aufmerksam gemacht. Wir entschlossen uns spontan zu einer Besichtigung und wurden nicht enttäuscht.

20160412_154809Von aussen relativ unscheinbar, entpuppte sich die Kirche im Inneren als eine prächtige Barockkirche.

 

 

Neuburg an der Donau war uns bisher gänzlich unbekannt. Unser erster Eindurck war äußerst positiv:
20160412_185935Ein Wohnmobilstellplatz direkt an der Donau, kostenlos und mit Toilette. Was will man als Wildcamper mehr.
Wir stellten das Büsle ab und gingen in die Stadt.

 

Dort erwartete uns eine - wie wir meinen - wunderschöne Altstadt.20160412_175314Das Foto entstand bei Weizenbier und Sylvaner

20160412_175022

20160412_174025
Blick in den Innenhof des riesigen Schlosses.

Eine Übernachtung auf dem Campingplatz von Ingolstadt unterschlagen wir. Nicht dagegen die Besichtigung des Donaumoos, südwestlich von Ingolstadt.
20160414_121847                      20160414_115427
20160414_123216Natürlich war mit der kleinen Wanderung auch ein Earthcache verbunden.

Wir setzen unsere Reise Richtung Regensburg fort und erledigen eine interessante Aufgabe in einem Steinbruch nördlich von Vohburg an der Donau, in dem sich die Natur seit 100 Jahren zurück holt, was die Menschen verändert haben.
20160414_133019Ohne Geocaching hätten wir weder diese interessante Stelle gefunden, noch die Römerausgrabung Abusina (Kastell Eining), nahe Neustadt an der Donau.

Schließlich statteten wir noch dem Kloster Weltenburg einen Besuch ab. Dort waren wir früher schon ausgiebig.

  20160414_162300Diesesmal wollten wir- na was wohl ...?
Natürlich: Einen trinken ...
... und einen Earthcache bearbeiten.

Zum Abschluß übernachteten wir auf einem nagelneuen, sehr schönen Campingplatz bei Bad Abbach.20160414_192431Auf der Heimfahrt fuhren wir einen kleinen Umweg über Schamhaupten, ein Ort in einem sehr hübschen Nebental der Altmühl. 20160415_134243Wie kann es anders sein, auch dorthin führte uns unser tolles Hobby.

Diese drei Tage haben uns sehr interessante und schöne Eindrücke vermittelt.

1

Eigentlich wollten wir dieses Frühjahr wieder in die Provence und an die Cote d'Azur fahren. Doch das ging leider nicht. Wir entwickelten ein Alternativprogramm (Schwarzwald), das uns aber letzten Endes wegen schlechten Wetters nicht gefiel.
Ganz kurz entschlossen fuhren wir schließlich nach Vilpian. Wir warfen allen angestauten Ärger über Behinderungen beim freien Campen und über teure Campingplätze in Südtirol über den Haufen und fuhren nach Vilpian zu Ganthalers auf den Campingplatz.

Das war das beste, was wir tun konnten. Wir wurden von Ganthalers (Frau Ganthaler und Joachim, dem neuen Chef) wie gute alte Bekannte höchst erfreut begrüßt - und bevorzugt behandelt. So bekamen wir bekamen fast unseren alten Platz mit Blick auf den Gantkofel.

20160327_192604
Büsle im Vordergrund, Gantkofel im Hintergrund

Lediglich unsere Nachbarn von früher fehlten. Die sind halt schon etwas älter als wir.
Wir blieben 8 Tage und frischten Erinnerungen auf, wo immer es ging. Natürlich nur dort, wo wir mit dem Auto, dem Omnibus oder einem kurzen Spaziergang hin kamen. Der Reihe nach:

Bummel durch Meran:

20160328_153144
Kurhaus in Meran. Vom Cache aus fotografiert. Rechts unten gab es Getränk und Eis.

Die Kirche in Vilpian. Besonders an Ostern - schöne Erinnerungen.

20160329_134044

Pflichtbesuch" bei St. Jakob auf Langfenn
20160330_142438 20160330_153913

Ausflug nach Tramin. Earth-Cache (Gletscherstein) mit wunderbarem Blick auf den Kalterer See.

20160331_131228

20160331_134554Was natürlich nicht fehlen darf sind die wunderbaren Jausenstationen.

20160401_165744
Schmidl-Hof oberhalb von Grissian
20160401_165734
Blick vom Schmidlhof auf das Unterland
20160401_135435
Früher im Sommer sehr beliebt: Biergarten unter Nußbäumen beim Gasthaus "Jäger"
20160401_134729
Blick vom "Jäger" auf Apollonia
20160401_170746
Ohne Worte
20160402_153248
Ausflug ins Ultental Weißsee auf 1990 m
20160403_121817
Rückfahrt über den Jaufenpass

Völlig überraschend stand am Sonntag (Frühlingsanfang) Elisabeth vor der Türe und kündigte einen Besuch für den nächsten Tag an. Die Freude war natürlich groß.

2016-03-21 09.22.54

2016-03-21 10.53.21
Ein Gruß nach Brasilien

Wir sind nun wieder bestens informiert - auf allen Ebenen. Schön war es. Vielen Dank, Elisabeth.

1

Ausgehend von der Fränkischen Schweiz werden in den letzten Jahren auch in Mittelfranken Dorfbrunnen mit bunt bemalten Ostereiern geschmückt. Die Arbeit erledigen die Dorffrauen so, dass der Brunnen am Palmsonntag, also eine Woche vor dem Ostersonntag, fertig gestellt sind.

20160318_160628 Ein sehr schönes Exemplar haben wir gestern beim Einkaufen in Gustenfelden entdeckt. Gustenfelden ist ein Dorf, in dem Fleisch, Obst und Gemüse unmittelbar beim Erzeuger gekauft werden können. Wir sind dort gute Kunden.
Wir haben erfahren, dass die Brunnen vor allem geschmückt wurden, weil in der Juralandschaft Fränkische Schweiz das Wasser knapp und damit kostbar war.

20160318_161402    20160318_160652    20160318_160807

Ehrlich: Uns gefällt dieser Brauch, vor allem aber auch, wie auskunftsbereit und nett die Dorf-Frauen waren!
Belohnung für deren Arbeit: Ein Leberkäswecken.

20160318_160705Übrigens: Jedes Ei ist ein echtes Hühnerei, kein Plastik, und liebevoll handgemalt. In diesem Fall nicht ganz zufällig: Der Brunnen steht direkt gegenüber vom Geflügelerzeuger, bei dem wir in den letzten Jahren unsere Weihnachtspute, Eier und ähnliches einkaufen.